www.schwertschmiede.ch von Volker Hollmann

Die Diskussion auf messerforum.net 2009/2010

     http://www.messerforum.net/showthread.php?t=74787

 

An dieser Auseinandersetzung sind viele bekannten „Damaszenerstahlexperten“ und Schwertexperten aus dem deutschen Raum beteiligt.

Jahrelang haben diese Herren alle Informationen auf dieser Website als Blödsinn abgetan.

Die an diesem Forum Beteiligten sind die Verantwortlichen der historischen, europäischen Schmiedekünste aus Industriestahl !!

Darüber will man dann aber sehr schnell nicht mehr diskutieren. (zu offensichtlich dumm)

Unterdessen sind alle meine Angaben auf meiner Webseite bestätigt worden und immer mehr Interessierte begreifen die korrekten Zusammenhänge.

Man merkt, auf welch absolut, niederem Niveau die europäische, historische Schmiedetechnik bisher abgehandelt wurde.

Diese Website ist dem fachlichen Wissen dieser Herren so weit voraus, dass keiner der Beteiligten auch nur das Geringste begreifen kann.

Unterdessen ist viel Zeit vergangen, die Zusammenhänge sind klar und jetzt ist die Zeit um zurückzublicken.

Die Öffentlichkeit muss sehen können, dass diese Vertreter der Damaszenerstahllobby durch ihre Inkompetenz schuld an dem Wissensnotstand sind und auch für die jahrzehntelange Abhandlung unserer vorindustriellen Stahlherstellung mit Industriestahl.

 

Vorgeschichte

Meine Webseite gab es schon seit etwa 3 Jahre vor dieser Diskussion.

Obwohl offensichtlich meine Arbeiten weit über dem allgemeinen Können stehen, gab es nie eine Reaktion auf meine fachlichen Angaben.

Alle in diesem Forum kannten meine Webseite, in welcher unter anderem, frei übersetzt stand :“wer die vorindustrielle Stahlherstellung mit Industriestahl abhandelt, ist ein Schwachkopf.“

Die haben das gelesen, nicht verstehen können, deswegen ist absolut nichts passiert.

Man wusste von den polierten, europäischen Klingen von Herrn Mäder, die den gleichen Stahl und eine Härtelinie wie japanische Schwerter aufwiesen, kein Damaszenerstahl.

Es ist nichts passiert.

Der Diskussionsleiter dieses Forums, Herr D. Kraft hat sich sogar selbst mal mit einer polierten, historischen Klinge im Fernsehen präsentiert und festgestellt, dass es kein Damaszenerstahl sondern dem Stahl japanischer Schwertern entspricht.

(in diesem Fernsehbeitrag hat er auch gesagt, er habe das Poliererhandwerk von der Picke auf gelernt, in diesem Forum sagt er aus, er hätte sich das selbst beigebracht)

Die kannten sämtliche Fakten und haben damit sogar noch herumgespielt, sie konnten mit den Fakten nichts anfangen, geistig ist da absolut nichts passiert !

Sie haben frisch und fröhlich weitergemacht mit ihrem Industriestahl, in vollster Überzeugung.

Bis zum Ende dieser Diskussion hatten sie immer noch nichts kapiert und waren absolut von sich überzeugt.

Einzig, dass man mit Industriestahl nicht die vorindustrielle Stahlgeschichte abhandeln kann, das ging noch ganz knapp in ihre Köpfe.

Erst als Herr Gerfin, nachdem diese Diskussion geschlossen war, in einer neuen Diskussion mir wenigstens teilweise mit den Legierungen recht gegeben hatte, haben die versucht nachzudenken.

Wieso ich an dieser Diskussion nicht wirklich teilgenommen habe, hat seinen Grund.

Mit Leuten, die ohne Fakten das behaupten, was in ihre kleine, naive Ego– Welt passt, kann man nicht diskutieren.

Die haben jahrelang, in vollem Tempo jedes Stopsignal überfahren.

 

 

Zur Diskussion

Die Diskussionsleitung (D. Kraft) hat sehr schnell klargestellt, dass er, sollte ich ihm auch nur den geringsten Grund geben, die peinliche Diskussion abbrechen wird, die Schuld hätte man dann natürlich mir „in die Schuhe geschoben“.

Dadurch hat er die Möglichkeit geschaffen, dass diese Herren nach belieben lästern und höhnen können, ich durfte mich dazu nicht äussern.

Da wurde über alles was mich betrifft gelästert, vom Labor, Berichte und Aussagen, wenn ich aber schreibe, dass das Bild eines Rennfeuers kein Beweis für die Durchhärtbarkeit von Rennfeuerstahl ist, werde ich sofort angewiesen “den Ball flach zu halten“.

Auf den vielen fachlichen Blödsinn antworten zu wollen, wäre sowieso sinnlos gewesen und hätte nur dazu geführt, dass die Diskussion abgebrochen wird.

Das wollte ich auf keinen Fall.

Es ist offensichtlich, dass ich auf einem ganz anderen Denkniveau bin als die Beteiligten.

Das Problem waren nicht die Fakten, die waren ja vorhanden, die Beteiligten konnten nichts damit anfangen.

Die Leute brauchten viel Zeit und öffentlichen Druck um überhaupt verstehen zu können.

Wie sich herausgestellt hat, zwei weitere Jahre.

Lange wurde im Forum über die Legierung von Rennfeuerstählen diskutiert.

Innerhalb einiger Minuten hätte man die Spektralanalysen der Rennfeuerstähle anschauen können. (davon gibt es viele)

Hat man nicht getan, es war ihnen lieber noch weiterhin mit inkompetente Äusserungen aufzutreten, ihrer wichtigen Meinung.

Von den Behauptungen (Lügen) über durch gehärteten und angeblich legierten Rennfeuerstähle die sie herstellen, wissen wir jetzt, das es gar nicht sein kann.

Liest man jetzt die Antworten auf meine Frage:“habt Ihr schon mal einen durch gehärteten Raffinierstahl gesehen?“, ist unklar ob man  weinen oder laut lachen soll.

Viel Gelaber und ein paar Fachausdrücke, ansonsten nichts geistreiches, trotzdem ist man von sich total überzeugt.

Da kam sogar die richtige Antwort aus einer Institution, betreffend der Durchhärtung von 4mm.

Hat man nicht begriffen, man hat sie verdoppelt, die Durchhärtung sei ja von beiden Seiten.

Man konnte nicht mal unterscheiden zwischen Durch– und Oberflächenhärtung.

Auffallend ist auch das viele Mobbing.

Redet man von einem Polierer oder Schwertschmied, wurde dieser gleich angegriffen um sich selbst besser darzustellen.

Das Hauptproblem in diesem Fachbereich ist die Mentalität und der Charakter der „Experten“.

Lesen Sie diese Diskussion durch, achten sie auf das Verhalten der Beteiligten und sie werden erkennen, dass es kein fachliches Problem gibt.

Sehr viele Informationen sind seit langer Zeit vorhanden, man muss  sich aber um die Erkenntnisse bemühen und genügend Intelligenz besitzen.

Ich hatte so viele Jahre auf diesen Moment gewartet und wollte so viele Behauptungen, das Verhalten und Falschaussagen sammeln wie nur möglich.

Diese Diskussion ist ein sehr wichtiger Beweis für den Wissensstand und die Problematik in diesem Fachbereich.

Auch wenn die Beteiligten sich allwissend aufspielen, am Ende habe ich sie vernichtend geschlagen, in allen Bereichen.

Meine Angaben sind richtig, sowohl über die Härtung, Legierung wie auch das schmieden von Industriestahl als traditionelle Schmiedetechnik.

Zu erwähnen sei da noch, dass sich einige der Beteiligten in einem anderen Forum „getroffen“ haben und sich in äusserst pubertäre Weise darüber gebrüstet haben, wie sie es mir gezeigt hätten.

 

 

               Lesen Sie selbst, es ist wirklich wichtig, so etwas mal sehen zu können.

 

              http://www.messerforum.net/showthread.php?t=74787

Weitere Aussagen

 

Nachdem die Diskussion auf „messerforum.net, schwertschmiede.ch“ geschlossen war, ging es noch weiter.

http://www.messerforum.net/showthread.php?88194-News-bei-Schwertschmiede-ch.

In dieser Diskussion wird von Abmahnungen gesprochen, welche man mir geschickt haben soll.

Ich habe NIE eine Abmahnung bekommen, weder schriftlich noch per Mail !

Es gibt weitere Diskussionen über einen Zusammenschluss mehrerer Personen, um rechtlich gegen mich vorzugehen.

Auch das ist nie geschehen.

Leeres bla– bla und schon wieder gelogen.

Gesunde Menschenverstand: Wenn man wirklich gegen mich rechtlich vorgehen hätte wollen, wären eine nachweisliche Abmahnungen wichtig gewesen.

„Wir haben ihn zwei mal abgemahnt, er hat nicht reagiert, jetzt beschreiten wir den juristischen Weg.“

Ausserdem wird wiederum behauptet, man habe Rennfeuerstahl in grösseren Dimensionen durch härten können.

In einer Klinge, ohne Risse ist dies aber nicht möglich.

Unterdessen sind mehr als zwei Jahre vergangen, was ist von diesen Herren unterdessen geliefert worden?

Wie viele von den Ankündigungen sind bisher erfüllt worden?

Besuchen Sie doch mal die Webseiten der Beteiligten.

Wenn man bedenkt, dass alle meine Angaben bestätigt wurden, dann diese Beiträge liest, wer ist da der Gute und wer ist da der Böse?

Wer ist glaubwürdig und wer nicht?

Man kann sehr gut sehen, was für Zustände in diesem Fachbereich herrschen, wie schwierig es ist die Wahrheit gegen solche Leute durchzukämpfen.

 

 

 

Worum geht es eigentlich?

 

In der Diskussion      http://www.messerforum.net/showthread.php?t=74787 verwies ich auf eine Kling von Herrn Balbach Website.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf der Webseite hiess es, diese drei Bilder gehören zusammen.

Weil es in der Diskussion zum Nachteil der Beteiligten war, meinte Herr Balbach plötzlich, das sei falsch auf seiner Webseite, die resultierende Klinge sei diese:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da dies aus meiner Sicht nicht die Wahrheit ist, bin ich dagegen angegangen.

Meine Aussage ist, dass die nachträglich vorgelegte Klinge ein echtes, japanisches Schwert ist und nicht von Herrn Balbach hergestellt wurde.

Kopieren Sie die Bilder heraus, vergrössern Sie sie und vergleichen Sie die Bögen der Härtelinie.

Schon alleine das Erscheinungsbild und die Qualität können nicht den ersten beiden Bildern aus der Herstellung entsprechen.

 

Diese Aussagen ist sehr wichtig, weil wer eine solche Qualität aus Eisenerzen herstellen kann, eine unglaublich wichtige Persönlichkeit in der europäischen, historischen Schwertherstellung ist.

Diese zuletzt vorgelegte Klinge ist, für unsere Verhältnisse, von sehr hoher Qualität und entspricht dem Niveau professioneller, japanischer Schwertschmiede!

 

Sollte diese Klinge in Wahrheit ein echtes, japanisches Schwert sein, wie ich behaupte, dann haben wir folgenden Tatbestand:

- Herr Balbach hat gelogen und betrogen.

- die Herren aus der Diskussion: http://www.messerforum.net/showthread.php?88194-News-bei-Schwertschmiede-ch., und weitere    Personen, haben nicht nur diesen Betrug gedeckt und gutgeheissen, sie haben mir auch noch gedroht.

- obwohl die Lüge aufgedeckt wurde, hatten diese Herren die Unverfrorenheit und Charakterlosigkeit auch noch weiterzumachen.

- man hat die Arbeit eines anderen Schmiedes als die Eigene veröffentlicht.

- man ist so naiv (oder skrupellos), dass man glaubt, niemand merkt, dass es eine echte, japanische Klinge ist.

-  wenn jemand juristische Konsequenzen tragen muss, dann diese Herren, nicht ich.

 

Aus meiner Sicht muss diese Angelegenheit öffentlich geklärt werden, um die Kompetenzen in der historische, europäischen Schmiedetechniken klar zu stellen. 

Sollte Herr Balbach diese Klinge wirklich selbst aus Eisenerzen hergestellt haben, ist er für uns und die historische, europäische Schmiedekunst eine enorm wichtige Person.

Wenn es sich um eine echte, japanische Klinge handeln, dann ist es eine absolut „bodenlose Frechheit“ dieser Herren, die offensichtlich nichts anderes im Kopf haben, als die sehr wichtige, historische, europäische Schmiedekunst auf niederstem Niveau in den „Dreck zu ziehen“.

Eine solche Geschichte muss Konsequenzen haben !!

 

Lesen Sie die Diskussion http://www.messerforum.net/showthread.php?t=74787  !!!

 

 

=

Bilder von Website Balbach

Bilder von Website Balbach, nachträglich als Resultat der ersten beiden Bilder aus der Herstellung