www.schwertschmiede.ch von Volker Hollmann

Alte Axt vom Bauern

Alter kann nicht bestimmt werden, Herkunft ist auch ungewiss.                            Der Hintere Teil der Axt besteht aus minderer Stahlqualität, vermutlich wurde die Luppe direkt verarbeitet, ohne dass sie mehrfach in sich feuerverschweisst wurde.       Durch die dicke des Materials ist die Stabilität gewährleistet.                                Die auf gesohlte Schneide zeigt ein klares Muster von der mehrfachen Faltung und ist von bessere Qualität.                                                                                   Die Härtelinie ist bereits abgenutzt und nur noch sehr schmal der Schneide entlang vorhanden.                                                                                                Die gesamte Axt ist „weich“.

Am hinteren Teil wurde durch schweissen Material aufgetragen, auch die Form wurde nachträglich geändert.

Bei vielen alten Äxten aus Raffinierstahl findet man solche Risse im schlechteren Stahl.

Durch die mindere Qualität reisst der Stahl beim schmieden stumpf auf .

Auch das matte Aussehen ist typisch für diesen günstigeren Stahl.